Förderungen, Bezahlung




Bis wann muss ich die Lehrgangsgebühr überweisen?

Den AGBs entsprechend haben Studierende ab der Anmeldung vier Wochen Zeit um die Lehrgangsgebühr zu bezahlen. Wenn Sie die gesamte Gebühr innerhalb der ersten zwei Wochen begleichen, dann können Sie Skonto in Anspruch nehmen.




Gibt es Rabatte oder Sonderkonditionen?

Ja, in einzelnen Fällen. So erhalten zum Beispiel Absolventen von DAPR-Seminaren und -Prüfungen generell einen Preisnachlass von 350,- Euro. Absolventen von AIM-Lehrgängen erhalten generell 5% Rabatt. In wenigen weiteren Fällen sind Rabatte ebenfalls möglich – diese werden gegebenenfalls direkt über Verbände, Kooperationspartner oder die Lehrgangsleitung kommuniziert. Rabatte und Skonto sind kombinierbar. Siehe unsere Zahlungsmodelle.




Was bedeutet die Verlängerungsgebühr?

Die Teilnahmegebühr inkludiert das Studium für vier Semester (= Mindestdauer zwei Semester, plus zwei Toleranzsemester). Ein Semester entspricht sechs Monaten. Sie können aber auch länger brauchen. Für jedes verlängerte Semester verrechnen wir eine Bearbeitungsgebühr von EUR 290,- um den administrativen Aufwand für uns zu decken.




Gibt es Förderungen oder Stipendien?

Unser Masterstudium Crossmediale Marketingkommunikation ist ein Lehrgang zur Weiterbildung gem. § 9 FHStG, daher haben unsere Studierende leider wenig Anspruch auf Förderung gemäß StudFG. Folgende Links zur Suche nach anderen Förderungen empfehlen wir jedoch:

Weiterbildungsförderung durch das AMS (Arbeitsmarktservice Österreich): Nach einem positiven Bescheid durch das AMS werden u.a. Kurskosten, Prüfungsgebühren, Lehrmittel und Kursnebenkosten (z.B. Fahrtkosten) gefördert (www.ams.at).

Weiterbildungsförderung der österreichischen Bundesländer: die einzelnen Bundesländer organisieren ihre Förderungsangebote für die berufliche Weiterbildung unterschiedlich, in Wien ist beispielsweise der Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) damit betraut (www.waff.at).

Auch das Steuerrecht in Österreich und Deutschland ermöglicht Ihnen Weiterbildungskosten zu reduzieren. Sie können die Studiengebühren, aber auch Kosten für Lehrmaterial sowie möglich Reisekosten im Zusammenhang mit der beruflichen Fortbildung steuerlich absetzen. Es lohnt sich, bei einem Steuerberater nachzufragen, mit welchen Erstattungen Sie rechnen können.

Studienförderung der Deutschen Bildung AG: Bei der Deutschen Bildung AG können Privatpersonen eine Studienfinanzierung mit bis zu 25.000 Euro Höchstgrenze (für Master- und MBA-Studenten) beantragen. Der Kredit wird ab drei Monaten Förderdauer zu jedem Zeitpunkt des Studiums gewährt, jedoch maximal sechs Semester lang. Die Auszahlungsraten können flexibel bestimmt werden, die Rückzahlung erfolgt zwischen drei und zehn Jahren anteilig vom zukünftigen Einkommen. Zusätzlich gibt es eine Rundumbetreuung mit dem Förderprogramm „WissenPlus“. Weitere Informationen und Kontaktdaten unter: www.deutschebildung.de.

Die Bildungskarenz bietet die Möglichkeit für 2 bis 12 Monate die Berufstätigkeit zu unterbrechen. In dieser Zeit wird ein Weiterbildungsgeld in der Höhe des Arbeitslosengeldes vom Arbeitsmarktservice bezahlt. Ein weiteres, neues Modell ist die Bildungsteilzeit.

Bei einem Sabbatical-Modell wird beispielsweise das Gehalt von vier Jahren auf fünf Jahre aufgeteilt. So ist auch in der Zeit des „Urlaubs“ (also im 5. Jahr) ein konstantes Einkommen garantiert.




Helfen Arbeitgeber bei der Finanzierung?

Sprechen Sie auch mit Ihrem Arbeitgeber, sollten Sie sich für den Lehrgang entschieden haben. In vielen Fällen unterstützen Arbeitgeber (sowohl kleine als auch große Unternehmen) unserer Studierenden oder übernehmen sogar zur Gänze die Lehrgangsgebühr.



#weitersagen