· 

Im Portrait: Silvia Ettl-Huber, Gründerin und inhaltlicher Kopf der eLAC

Es ist das Team, welches oftmals im Hintergrund agiert, jedoch im Mittelpunkt unserer Arbeit steht. Derzeit bilden 6 außergewöhnliche Menschen das Team der eLearning Academy. Silvia steht als (Mit-)Gründerin und inhaltlicher Kopf der eLAC zur Seite. Wir sprechen im Interview mit ihr über ihre Liebe zum Unterrichten, die Gewährleistung von Qualität und Aktualität in den Masterprogrammen und warum der persönliche Austausch im Fernstudium oft noch reichhaltiger ist als in der Präsenzlehre.   

Portrait, Silvia Ettl-Huber, Gründerin und inhaltlicher Kopf der eLearning Academy

Was sind deine Aufgaben in der eLearning Academy?

Vor mittlerweile 5 Jahren ist uns, Michael Roither und mir, die eLAC „passiert“. Damals haben wir gemeinsam die eLearning Academy for Communication GmbH gegründet und wollten zeigen, dass selbst Fernstudienskeptiker – wie auch wir es waren - belehrbar sind und durch konsequent durchdachte und multimedial aufgebaute Studieninhalte eine gleichmäßige Lehrqualität garantiert werden kann. Also ich bin (Mit-)Gründerin, aber auch im Hintergrund als inhaltlicher Kopf tätig. Programmentwicklung und -weiterentwicklung und Qualitätsoptimierung und -einhaltung sind meine Kernaufgaben.  Außerdem bin ich als Modulleiterin für das Modul „Text und Visualisierung“ und zusammen mit Michael Roither und Christian Ameseder für das Modul „Seminar zur Masterarbeit“ zuständig.

Was magst du an deinem Job am liebsten?

Obwohl ich den Job schon lange mache und er somit wenig „Aufregungsfaktor“ mehr hat, ist es trotzdem immer noch sehr schön Studierende weiterzubilden und ihnen mit ihren Masterarbeiten auf die Sprünge zu helfen.  

Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag bei dir aus?

Ich bin Vizerektorin für Forschung und Innovation und leite das Department Wirtschaft mit 5 Studiengängen an der Fachhochschule Burgenland. Das ist mein Brotberuf. Daher sind für die eLAC die Tagesränder meines Arbeitstages reserviert. An diesen korrigiere ich Abgaben von Modul- oder Masterarbeiten oder hole mir beim Klicken durch die Inhalte unserer Online-Lernplattform einen „Klickarm“. 

Was darf im Home-Office auf gar keinen Fall fehlen?

Die Wasserkaraffe - sonst vergesse ich zu Trinken. 

Wenn du nicht arbeitest, was machst du dann?

Dann reite ich. Ich bin eine begeistere Wanderreiterin. In meiner Freizeit schnappe ich mir so oft es nur geht mein Pferd und bin tagelang in den Hügeln des Mühlviertels unterwegs. 

Silvia Ettl-Huber mit ihrem Pferd

Was begeistert dich am Thema Bildung?

Das ständige Wachstum, das ständige Dazulernen. Besonders bei den Masterarbeiten, die ja oft als der gefürchtete Part des Studiums gelten. Für viele ist wissenschaftliches Arbeiten langweilig. Im Prozess der Masterarbeit lernen die Studierenden aber die Vorzüge von strukturiertem Denken und evidenz-basiertem Arbeiten kennen. Das gibt auch Orientierung in einer Zeit, in der es so viele Gerüchte und Verschwörungstheorien gibt. 

Was liebst du am Unterrichten?

Die Resonanz. Man gewinnt sehr viel dabei. Kommen viele Ideen von Studierenden, viele Praxisanwendungen dessen, was man lehrt, geht man als Lehrende gestärkter aus einer Lehrveranstaltung heraus als man hinein gegangen ist. Interessanterweise ist das tatsächlich auch bei der Online-Lehre der Fall. 

Du kennst beides Präsenzlehre und Fernunterricht, welche Vorteile hat ein Fernstudium für DozentInnen und StudentInnen?

Es gibt grundsätzliche drei Vorteile der Fernlehre, die ganz klar auf der Hand liegen: 

  1. Ökologische Vorteile (u.a. Ersparnis der Anreise),
  2. Zeiteffizienz und
  3. Zugänglichkeit.

Das Schöne am Fernstudium ist, dass es vielen Menschen überhaupt erst die Möglichkeit bietet zu studieren. Das sind Studierende, die aufgrund der örtlichen Distanz zum passenden Studium oder aufgrund der Lebenssituation kein Präsenzstudium zugänglich ist. 

Und wie werden sich die Lehrmodelle in der Zukunft entwickeln?

Ich bin mir sicher Online bzw. Blended Learning ist die Lehrform der Zukunft. Ich glaube, dass wir das was wir heute als klassisches Präsenzstudium kennen auch in naher Zukunft nur noch aus 30 Prozent Präsenzlehre und 70% Fernunterricht bestehen wird. Zumindest alles im Bereich der berufsbegleitenden Lehre. Wir sind mit unserem 100-prozentigen Online-Masterstudien unserer Zeit sogar einen Pulsschlag voraus.

Wie persönlich ist online Studieren?

Manch einer könnte denken, dass der persönliche Austausch zu kurz kommt. Oft ist es so, dass der persönliche Aspekt nicht im Vordergrund steht. Dann ist es umso überraschender, dass eben dieser persönliche Austausch durchaus möglich ist. Die Online-Welt bietet den Studierenden unterschiedliche Möglichkeiten sich zu vernetzen, in Kontakt zu treten und zu bleiben. Diese Reichhaltigkeit der Gruppe ist spannender, da das Netzwerk internationaler und weitläufiger ist als jenes eines Präsenzstudiums. 

Worauf basiert die Auswahl, welche neuen Programme und Module in den Masterlehrgängen der eLAC integriert werden?

Viele Fernstudienanbieter bieten ein breites Spektrum an Lehrgängen von Wirtschaft über Finanzen zu Marketing und Medizin. Unser Motto ist klar: „Schuster bleib bei deinen Leisten“. Unser Fokus liegt auf dem, was wir lieben und leben: die Bereiche Marketingkommunikation, Medien, Sales und Management. Wir entwickeln unsere Programme nicht nur einmalig und widmen uns dann gleich dem nächsten. Wir entwickeln die Programme kontinuierlich weiter, verbessern sie laufend und haben dabei einen hohen Qualitäts- und Aktualitätsanspruch.

Derzeit bieten wir zwei deutschsprachige und ein englischsprachiges Programm:

Stichwort Qualität & Aktualität. Wie werden diese zwei Aspekte bei den Masterlehrgängen der eLAC gewährleistet?

Wir setzen auf sehr gute Lehrende aus der Praxis mit Vermittlungsauftrag. Diese haben bei uns den Vorteil, dass Sie ihre Inhalte laufend aktualisieren können. Man kann sich das so vorstellen: Als Lehrender einer Fachhochschule oder Universität haben DozentInnen oftmals einmal im Sommersemester oder eben zum Zeitpunkt ihres Vortrags die Chance Ihre Inhalte zu aktualisieren. Bei uns können Inhalte laufend aktualisiert und angepasst werden.

Unsere Qualität spiegeln unter anderem unsere Zertifizierungen wider. Als Einrichtung für Erwachsenenbildung, die unter erwachsenpädagogischen Gesichtspunkten qualitätsvolle Arbeit leistet, wurden wir von Ö-Cert ausgezeichnet. Unsere Infrastruktur, die Curricula, der Anspruch an die Lehrveranstaltungen sowie die Lehrbeauftragten sind „PRVA-geprüft“ und dadurch prädikatisierte Ausbildungen. Diese Auszeichnungen bewegen sich auf nationaler und internationaler Ebene und werden durch die Zertifizierung von IQNet und Quality Austria komplettiert.

 

Beim Thema Qualität ist unser Credo: „Durchfrisieren, durchfrisieren, durchfrisieren“. Das beginnt bereits bei der Erstellung der Programme. Hochwertiger Content, hochwertige Themen, Wissenschaftlichkeit, Genauigkeit, uvm. sind immer wiederkehrende Themen für uns. Regelmäßige Kontrolle und laufende Überarbeitungen sind Teile dieser Aufgabe, die fast das halbe eLAC Team und alle Lehrenden beschäftigen. Außerdem holen wir uns laufend Feedback der Studierenden ein, um auch deren Qualitätsansprüchen Genüge zu tun. Es ist also tatsächlich ein Zyklus, wo man mit einem Programm fertig ist und schon wieder mit dem nächsten weitermacht. Das ist mitunter auch einer unserer Gründe, weshalb wir aktuell „nur“ drei Lehrgänge anbieten. Qualität vor Quantität. 


Kostenloser Demo-Zugang zum Online Campus mit Vorträgen von Silvia Ettl-Huber

Sie möchten Prof. (FH) Dr. Silvia Ettl-Huber in ihrem Element erleben und erste exklusive Einblicke ins Modul "Text und Visualisierung" erhalten?

Kein Problem. Schreiben Sie unserer Studienberaterin Anria Branstätter unter anria.brandstaetter@elac.academy eine kurze Mail und erhalten Sie einen kostenlosen Demo-Zugang mit exklusiven Einblicken in unseren Online Campus und die Vortäge von Prof. (FH) Dr. Silvia Ettl-Huber.